Rechtsanwaltskanzlei Ahmadi
Rechtsanwältin Jacqueline Ahmadi, Fachanwältin für Strafrecht & Verkehrsrecht
Tel.: 040/410 66 00 | Fax: 040/ 45 49 36 | info@rechtsanwaeltin-ahmadi.de


Aus dem Alltag einer Rechtsanwältin & Strafverteidigerin
Wertvolle Informationen zum Strafrecht, Verkehrsrecht, Bußgeldverfahren & MPU


07.12.2019

Opfer einer schwerwiegenden Straftat wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, schwere Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Raub, räuberische Erpressung benötigen dringend einen auf das Strafrecht spezialisierten Anwalt.



Beteiligung des Opfers im Strafprozess   Das Opferrecht ist in erster Linie im Bereich des Strafrechts angesiedelt. Demzufolge sollte durch das Opferschutzgesetz die Stellung des Opfers im Rahmen eines Strafverfahrens gegen den Täter gestärkt werden.   Opfer einer Straftat sind aufgrund des Opferschutzgesetzes berechtigt, sich bereits am Strafverfahren als Nebenkläger zu beteiligen und dort ihre Interessen gegenüber dem Täter durch einen Anwalt ihrer Wahl wahrzunehmen. Die Opfer einer Straftat können sich bereits während eines Ermittlungsverfahrens durch einen Anwalt Ihres Vertrauens vertreten lassen. Durch die Zulassung einer Nebenklage wird dem Opfern einer Straftat und dessen nahen Angehörigen die Möglichkeit gegeben, sich aktiv an der Strafverfolgung gegen den Beschuldigten zu beteiligen und sich hierzu der Mithilfe eines spezialisierten Rechtsanwalts auf das Strafrecht zu bedienen. Die Aufgabe des Opferanwalts besteht in erster Linie darin, alle möglichen Rechte des Opfers in einem Strafverfahren zu sichern u. a. einen Antrag auf Zulassung der Nebenklage und einen konkreten Adhäsionsantrag zu stellen.   Sinn und Zweck der Verletztenrechte   Sinn und Zweck der Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren ist es, dem Opfer einer Straftat durch die aktive Mitgestaltung der Verfolgung des Beschuldigten die Durchsetzung seiner persönlichen Interessen zu ermöglichen. Durch eine ... [mehr lesen]

24.11.2019

Sie oder eines Ihrer Angehörigen sind Opfer einer häuslichen Gewalt geworden und wissen nicht, wie Sie sich zu verhalten haben? In solch einem Fall müssen Sie unbedingt ein Erstberatungsgespräch durch einen kompetenten Opferanwalt wahrnehmen!



Opfer häuslicher Gewalt, meist sind Frauen und Kinder davon betroffen, werden bei uns kompetent rechtlich geholfen.  Der Anlass meines Artikels als Anwältin der Opfer ist in erster Linie der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11.2019. In einem gemeinsamen Haushalt kann es aus verschiedenen Gründen zu einem verbalen oder körperlichen Auseinander kommen. Dies kann zu einem Polizeieinsatz führen. In solch einem Fall erstattet der Geschädigte gegen den Beschuldigten eine Strafanzeige, so dass die Polizei vor Ort den Beschuldigten bis zu 10 Tage der Wohnung verweist und gegen ihn zudem ein Rückkehrverbot nach Polizeigesetz anordnet. Der Beschuldigte erhält später von der Polizei eine Vorladung zur Beschuldigtenvernehmung oder einen Strafbefehl oder eine Anklageschrift. Das Opfer erhält wiederrum einen Zeugenfragebogen. Sowohl das Opfer als auch der Beschuldigter einer häuslichen Gewalt benötigen dringend einen kompetenten Rechtsanwalt, der alle Ihre Fragen beantwortet, sie in dieser schwierigen Situation begleitet und vor allem Ihre Rechte erfolgreich verteidigt. Als Fachanwältin für Strafrecht bin ich sowohl auf das Opferrecht als auch auf die Verteidigung eines Beschuldigten bei Verdacht einer häuslichen Gewalt im Strafverfahren spezialisiert.   Was ist häusliche Gewalt? Häusliche Gewalt bezeichnet körperliche, sexulle, psychische und ... [mehr lesen]

07.10.2019

Rechtsanwältin Jacqueline Ahmadi Fachanwältin für Strafrecht aus Hamburg in ihrer Rolle als Strafverteidigerin bei der Kampagne der BMJV Wir sind Rechtsstaat, Unschuldvermutung



„Zusammenhalt statt Spaltung“ ist nur möglich, wenn wir uns alle zu den Werten des Grundgesetzes bekennen und lernen miteinander sachlich und höflich umzugehen.   Kampagne der BMJV "Wir sind Rechtsstaat" Seit dem 20.09.2019 ist die Informationskampagne des BMJV „Wir sind Rechtsstaat“ allgegenwärtig. Damit soll der Öffentlichkeit die Bedeutung unseres demokratischen Rechtsstaats stärker ins Bewusstsein rücken. Die Kampagne soll zugleich die Vorteile und Errungenschaften des Rechtsstaats anschaulich darstellen. Im Mittelpunkt der Informationskampagne der BMJV stehen die Grundrechte, die der Rechtsstaat allen Bürgerinnen und Bürgern garantiert. Unter dem Claim “Wir sind Rechtsstaat” werden die Meinungs-, Versammlungs- und Religionsfreiheit, aber auch die Chancengleichheit und der Schutz vor Diskriminierung thematisiert. Darüber hinaus werden wichtige rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung oder die richterliche Unabhängigkeit aufgegriffen. Im Rahmen der Kampagne kommen ein Kinospot, acht Motive für Online-Medien und Außenwerbung sowie Erklär-Filme zu zentralen Begriffen und Fragestellungen des Rechtsstaats, Social-Media-Maßnahmen und ein Infoplakat zum Einsatz. Alle Inhalte der Kampagne sind auf der Website wir-sind-rechtsstaat.de abrufbar. Ich freue mich sehr, dass ich als Strafverteidigerin ein Teil dieser Kampagne bin und damit das Bild des ... [mehr lesen]

18.09.2019

Wer ist der beste Opferanwalt? Was macht einen guten Opferanwalt aus? Wie erkennt ein Opfer den besten Opferanwalt? Muss ein Opferanwalt Fachanwalt für Strafrecht sein? Die Suche nach dem besten Anwalt für Opferrecht in Deutschland!



Jeder kann Opfer einer Straftat werden   Nach einer Straftat sehen sich die Opfer einer Straftat und deren Angehörigen oft mit vielen rechtlichen Fragen konfrontiert. Als Opferanwältin, Strafverteidigerin und Fachanwältin für Strafrecht werde ich daher des Öfteren gefragt, wer ist der beste Opferanwalt in Deutschland und wie finde ich den besten Anwalt für Opferrecht? Was macht einen guten Opferanwalt aus? Wie erkenne ich den besten Opferanwalt.   Diese Fragen möchte ich gerne aus meiner Sicht als Opferanwältin und Fachanwältin für Strafrecht beantworten. Grundsätzlich steht “Opferanwalt” nicht für ein bestimmtes Fachgebiet, wofür ein Rechtsanwalt aufgrund seiner besonderen theoretischen und praktischen Qualifikationen einen Fachanwaltstitel erhalten kann. Der Begriff „Opferanwalt“ wird des Öfteren für den Nebenklagevertreter in einem Strafverfahren gebraucht. Der Opferanwalt ist also Anwalt des Opfers, der ausschließlich die rechtlichen Interessen des Opfers kompetent und engagiert wahrnimmt und versucht sämtliche rechtliche Probleme für das Opfer im Strafverfahren und idealweiser auch im Zivilverfahren optimal zu lösen. Ein Opferanwalt muss sich einfühlsam, zuverlässig und diskret um das Anliegen seines Mandanten kümmern. Da ein Fachanwaltstitel für einen Opferanwalt nicht gibt, bleiben die wichtigsten Anhaltspunkte ... [mehr lesen]

01.09.2019

Wer ist der beste Anwalt für Verkehrsrecht? Was macht einen guten Verkehrsanwalt aus? Wann ist ein Rechtsanwalt auch Fachanwalt für Verkehrsrecht? Wie finde ich den besten Anwalt für Verkehrsrecht in Deutschland!



  Als Strafverteidigerin und Fachanwältin für Verkehrsrecht werde ich des Öfteren gefragt, wer ist der beste Anwalt im Verkehrsrecht und wie finde ich den besten Anwalt für Verkehrsrecht? Ich habe nunmehr versucht, für Sie ein paar Kriterien zusammenzustellen und hoffe, dass ich Ihnen bei der Wahl Ihres Verkehrsanwalts helfen kann.   1. Was macht einen guten Verkehrsanwalt aus, wie erkenne ich den besten Anwalt für Verkehrsrecht?   Ein guter Anwalt für Verkehrsrecht verfügt in erster Linie über lange Berufserfahrung und Fachkenntnisse, die er durch regelmäßige Fortbildungen vertieft. Ein guter Rechtsanwalt für Verkehrsrecht muss sich nicht nur mit allen materiellrechtlichen als auch prozessualen Fragen bestens auskennen, sondern auch in der Lage sein, die Interessen seines Mandanten gegenüber dem gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherer, den gegnerischen Anwälten, den Gerichten, der Staatsanwaltschaft, der Polizei und anderen Prozessbeteiligten rasch und effektiv durchzusetzen.   Ein guter Anwalt für Verkehrsrecht spricht mit dem Mandanten offen und ehrlich alle Chancen aber auch und insbesondere die Risiken des Klagverfahrens an, vor allem gibt er Ihnen stets eine verständliche und realistische Einschätzung Ihres Falles.   2. Womit beschäftigt sich in der Regel ein Verkehrsanwalts bzw. ein Fachanwalt für ... [mehr lesen]

30.08.2019

Wer ist der beste Strafverteidiger? Was macht einen guten Strafverteidiger aus? Wie erkenne ich ihn? Wann ist ein Strafverteidiger auch Fachanwalt für Strafrecht? Die Suche nach dem besten Anwalt für Strafrecht in Deutschland!



Als Strafverteidigerin und Fachanwältin für Strafrecht werde ich des Öfteren gefragt, wer ist der beste Strafverteidiger. Ich habe nunmehr versucht, für Sie ein paar Kriterien zusammenzustellen und hoffe, dass ich Ihnen bei der Wahl Ihres Strafverteidigers helfen kann.   1. Was macht einen guten Strafverteidiger aus?   Ein guter Anwalt für Strafrecht verfügt in erster Linie über lange Berufserfahrung und Fachkenntnisse, die er durch regelmäßige Fortbildungen vertieft. Ein guter Strafverteidiger muss sich nicht nur mit allen materiellrechtlichen als auch strafprozessuallen Fragen bestens auskennen, sondern auch in der Lage sein, seinen Mandanten in Konfliktsituationen gegenüber dem Gericht, Staatsanwaltschaft, Polizei und anderen Prozessbeteiligten rasch souverän, entschieden und adäquat zu verteidigen. Zudem muss ein guter Strafverteidiger die Kunst des Beweisantragsrechts gut beherrschen und wissen, wie man mit der Ablehnung eines Beweisantrages professionell umzugehen hat, und wann es Sinn macht, einen Befangenheitsantrag gegen den Richter, Sachverständigen oder den Staatsanwalt zu stellen. Ein guter Strafverteidiger spricht mit dem Mandanten offen und ehrlich alle Chancen aber auch und insbesondere die Risiken des Strafverfahrens an, vor allem gibt er Ihnen stets eine verständliche und realistische Einschätzung Ihres Falles.   2. Eine gute Wahl ist die Kombination: ... [mehr lesen]

15.07.2019

Wann droht die Medizinisch-Psychologische Untersuchung, MPU? MPU bei Trunkenheit im Verkehr ab einem Blutalkoholkonzentrationswert von 1,6 Promille, MPU bei Fahrt unter Drogeneinfluss, ab acht Punkten, MPU-Begutachtungsstellen



Wann droht mir die  Medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU)? Muss ich vor der MPU Angst haben? Wer prüft mich? wie kann ich die MPU umgehen?

Bereits bei drohender Anordnung der MPU sollten Sie sich unbedingt von einem Fachanwalt fürVerkehrsrecht und Strafrecht umfassend beraten lassen.

Die Anordnung einer Medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) durch die Führerscheinstelle kann aus verschiedenen Gründen erfolgen. Am häufigsten kommt sie zur Anwendung bei:

-    Trunkenheit im Verkehr mit einer Blutalkoholkonzentration (BAK) ab 1,6 Promille.
-    Eignungszweifel wegen Drogen- oder Medikamentenmissbrauchs im Straßenverkehr
-    Wiederholte Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Einfluss von Alkohol, in solch einem Fall ist es für die Führerscheinstelle irrelevant, wie hoch Ihre BAK zum Zeitpunkt der Wiederholungstat war.
-    Wiederholte oder erhebliche Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften, z. B. ab 8 Punkten im Fahreignungsregister beim Kraftfahrbundesamt in Flensburg -   MPU wegen Straftaten mit hohen Aggressionspotential, insbesondere im Straßenverkehr, wie z. B. vorsätzlicher Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Nötigung

Die MPU kann nur von amtlich anerkannten MPU-Untersuchungsstellen, welche auch Begutachtungsstellen ... [mehr lesen]

14.07.2019

Einspruch gegen den Bussgeldbescheid lohnt sich doch! Laut Urteil des Verfassungsgerichtshofs Saarland vom 05.07.2019 sind die Bilder bestimmter Bltzanlagen im Bussgeldverfahren nicht gegen den Betroffenen verwertbar.



 Einspruch gegen den Bußgeldbescheid lohnt sich öfter als Sie glauben!

 
Dies zeigt insbesondere das Urteil des Verfassungsgerichts Saarland.

Seit ein paar Tagen wird fast ununterbrochen in der Presse über den langerwarteten Urteil des Verfassungsgerichtshofs Saarland vom 05.07.2019, Az.: Lv 7/17, berichtet. Das Verfassungsgericht Saarland hat nunmehr entschieden, dass der Beschluss des Saarländischen Oberlandesgerichts vom 26.06.2017 (Ss RS 22/2017) und das Urteil des Amtsgerichts Saarbrücken vom 28.3.2017 (22 OWI 859/16)  den Beschwerdeführer in seinen Grundrechten auf ein faires Verfahren aus Art. 60 Abs. 1 i.V.m. Art. 20 SVerf und auf wirksame Verteidigung aus Art. 14 Abs. 3 SVerf verletzen. Demnach haben die Richter des Verfassungsgerichtshofs klargestellt, dass die üblichen Blitzer-Fotos der Überwachungsanlagen, in diesem Fall mit Traffistar S 350 der Firma Jenoptik, nicht vor Gericht verwertet werden dürfen. Im Wesentlichen würde zuvor darüber gestritten, ob die Messungen mit Traffistar S 350 verwertbar sind, da die Rohmessdaten zur nachträglichen Überprüfung einer Messung nicht zur Verfügung stehen.

 
Wann liegt kein standardisiertes Messverfahren vor?

Bekanntlich behaupten die Amtsgerichte, dass es sich bei den Messungen, die durch eine von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zugelassene Überwachungsanlage ... [mehr lesen]

16.06.2019

Härtere Strafen für Allein-Raser und Teilnehmer an illegalen Autorennen nach § 315d StGB, Verbotene Kraftfahrzeugrennen, vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis, Einziehung des Fahrzeuges nach § 315f StGB



Autofahrer aufgepasst!   Seit Inkrafttreten des § 315d StGB im Oktober 2017 kann man als Kraftfahrzeugführer sehr schnell ins Visier der Polizei und der Staatsanwaltschaft geraten, wenn man z. B. nicht mit angepasster Geschwindigkeit fährt, eine Vorfahrt nicht beachtet, eine Kurve schneidet bzw. falsch überholt oder sonst bei Überholvorgängen falsch fährt. Es kann sogar vorkommen, dass die Polizei zwei Kraftfahrzeugführer vorwirft, die sie sich noch nie zuvor im Leben begegnet sind, jedoch im Begriffe sind unabhängig voneinander mit ihren Autos in einem örtlichen und zeitlichen Zusammenhang z. B. andere Fahrzeuge in einer unübersichtlichen Kurve zu überholen, Teilnehmer eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens zu sein. In solch einem Fall wirft die Verfolgungsbehörden dem Beschuldigten nicht nur sich wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs nach § 315c Abs. 1 StGB strafbar gemacht zu haben, sondern auch wegen der Teilnahme an verbotenen Kraftfahrzeugrennen nach § 315d Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 StGB oder sogar wegen § 315d Abs. 2 StGB.   Seit Inkrafttreten des § 315d StGB greifen die Polizei und Justiz überall in Deutschland härter gegen die Allein-Raser, Teilnahme an dem verbotenen Fahrzeugrennen und illegales Tuning durch. Deshalb hat die Polizei überall Sondereinsatzkommandos gegründet, wie z. B. in Hamburg die SOKO "Autoposer", in Köln die ... [mehr lesen]

19.05.2019

Sie hatten einen Verkehrsufall, Ihr Fahrzeug ist beschädigt, Sie wurden infolge eines Verkehrsunfalls verletzt, Sie benötigen einen Fachanwalt für Verkehrsrecht und fragen sich wer hat schuld an dem Unfall?



Sie hatten einen Verkehrsunfall und möchten gerne von einem Spezialisten für Verkehrsrecht und Unfallrecht beraten und verteidigt werden. Dann bin ich als Fachanwältin für Strafrecht und Verkehrsrecht genau die richtige Ansprechpartnerin für Sie. Ich vertrete Ihre Rechte konsequent und mit Nachdruck sowohl gegenüber dem Unfallverursacher, dessen Kfz-Haftpflichtversicherer als auch den Gerichten, Staatsanwälten, Bußgeldstellen und Polizeibeamten.   Als Verkehrsanwältin und Strafverteidigerin verfüge ich mehr als 11 Jahre Praxiserfahrung mit der Bearbeitung der Verkehrsunfälle mit Sachschaden und/oder Personenschaden, Autounfall, Motoradunfall, Fahrradunfall, Bußgeldverfahren, Verkehrsstraftaten wie z. B. Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung im Straßenverkehr, gefährliche Eingriffe im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis etc.   Ich habe bisher rd. 2.000 Verkehrsunfälle erfolgreich zur vollsten Zufriedenheit meiner Mandanten abgeschlossen. Besonders stolz bin ich auf die Bearbeitung derjenigen Verkehrsunfälle, die ich vor Gericht zugunsten meiner Mandanten gewonnen habe, und vor allem wo ursprünglich die Schuldfrage nicht klar war.   Als Expertin für Verkehrsrecht berate ich Sie gerne bei den folgenden Fragen fachlich auf höchstem Niveau und setze mich persönlich für Ihre Rechte ... [mehr lesen]

22.04.2019

Wann mache ich mich wegen Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB und wann nach § 24a Abs. 1 StVG strafbar? Welche Strafe droht beim Alkohol am Steuer? Wann ist mein Führerschein gefährdet? Kriege ich Fahrverbot oder wird mein Führerschein entzogen?



Trunkenheitsfahrt / Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB und nach § 24a StVG   Wenn die Polizei gegen Sie wegen der Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB ermittelt, haben Sie ein ernstzunehmendes Problem. Schon bei der Verkehrskontrolle stellen sich viele Fragen und vor allem möchten Sie wissen, wie Sie sich zu verhalten haben und welche Strafe bei Alkohol im Straßenverkehr droht? Was ist mit Ihrem Führerschein? Droht die Entziehung der Fahrerlaubnis oder wird nur ein Fahrverbot angeordnet?   Es ist zwischen Strafverfahren und Bußgeldverfahren zu unterscheiden   Zunächst ist es festzuhalten, dass eine Fahrt im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss sowohl strafrechtliche Folgen nach § 316 StGB als auch ordnungsrechtliche Folgen nach § 24a Abs. 1 StVG nach sich ziehen kann. Die Frage, ob es zu einem Strafverfahren oder einem Bußgeldverfahren kommt davon ab, wie hoch die Blutalkoholkonzentration zum Tatzeitpunkt war und ob eine absolute Fahruntüchtigkeit oder eine relative Fahruntüchtigkeit vorliegt. Bei der relativen Fahruntüchtigkeit ist wiederum zu überprüfen, ob zusätzliche Beweiszeichen für eine alkoholbedingte Ausfallerscheinung vorlagen.   Fragen bei einer Polizeikontrolle wegen Alkohol oder Drogen am Steuer   Kann die Polizei bei einer Verkehrskontrolle bei mir einen Alkoholtest durchführen? Darf ich die Atemalkoholkontrolle ... [mehr lesen]

14.04.2019

Autofahren unter der Wirkung von Cannabis mit einer THC-Konzentration ab 1,0 ng/ml oder mehr im Blutserum führt nicht zwingend zur Entziehung Ihres Führerscheins, so das Bundesverwaltungsgericht, damit ändert es seine Entscheidung.



Nach den Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts bedeutet gelegentlicher Konsum von Cannabis nicht zwangsläufig, dass die Führerscheinstelle den Fahrzeugführer per se als ungeeignet zum Führen eines Fahrzeuges deklariert und von ihm letzten Endes die Absolvierung einer MPU mit entsprechenden Abstinenznachweisen verlangen kann.  Eine Führerscheinstelle handelt ermessenfehlerhaft, wenn sie vorher nicht ein medizinisches Gutachten einholt. Demnach führt erstmaliger Verstoß eines gelegentlichen Cannabiskonsumenten gegen das Gebot des Trennens von Konsum und Fahren führt regelmäßig nicht unmittelbar zur Entziehung der Fahrerlaubnis.   Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11.04.2019, Az. 3 C 13.17   Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. April 2019, Az. 3 C 13.17
  Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. April 2019, Az. 3 C 14.17   Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. April 2019, Az. 3 C 7.18 Urteil des Bundesverwaltungsgerichts  vom 11. April 2019, Az. 3 C 2.18
Urteil des Bundesverwaltungsgerichts  vom 11. April 2019, Az. 3 C 8.18 Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. April 2019, Az. 3 C 9.18
  Wann darf die Fahrerlaubnisbehörde bei gelegentlichem Konsum von Cannabis von einem fehlenden Trennungsvermögen zwischen Konsum und Fahrt annehmen?   Laut der Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts vom ... [mehr lesen]

30.03.2019

Wann ist die Ausweisung eines Ausländers wg. einer Straftat möglich? Wann erfolgt eine Ausweisung eines Ausländers im Asyl- und Ausländerverfahren? Brauche ich einen Rechtsanwalt für Ausländer- und Asylrecht oder einen Fachanwalt für Strafrecht?



Ausweisung von Ausländern aufgrund strafbarer Handlungen   Ein Ausländer muss mit einer Nichtverlängerung seiner Aufenthaltserlaubnis und seiner Ausweisung durch die Ausländerbehörde rechnen, wenn er bestimmte Straftaten begangen hat. Als Fachanwältin für Strafrecht erlebe ich sehr oft, dass die Ausländer, denen eine Abschiebung droht, sich erst dann an einen Strafverteidiger wenden, wenn das Strafverfahren bereits beendet und eine Verurteilung erfolgt ist. Wenn das Strafurteil rechtskräftig ist, kann ein Strafverteidiger leider dem Betroffenen gegen die Tatvorwurf wohl nicht mehr helfen können, nur in sehr seltenen Ausnahmesituationen kann der Verteidiger den Verurteilten im Rahmen einer Wiederaufnahme des Strafverfahrens verteidigen. Bekanntlich sind die Gesetze gegen die ausländischen Straftäter verschärft worden. Die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft informiert bereits bei einem Ermittlungsverfahren gegen einen Ausländer die Ausländerbehörde darüber, so dass die Erteilung bzw. Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis allein bei einem Ermittlungsverfahren, wo noch die Unschuldsvermutung gilt, gefährdet ist.   Einem Ausländer wird die Aufenthaltserlaubnis nicht erteilt und wird aus der Bundesrepublik Deutschland ausgewiesen, wenn schwerwiegende Gründe die Annahme rechtfertigen, dass der Ausländer eine Straftat von erheblicher Bedeutung begangen hat. ... [mehr lesen]

24.03.2019

Das Team der Fachanwaltskanzlei für Strafrecht und Verkehrsrecht Ahmadi besteht aus zwei erfahrenen und kompetenten Rechtsanwälten, einer Rechtsanwaltsfachangestellten und einer Diplomjuristin LLM (Master of Laws).



Unsere Stärke ist unser Team. Denn außergewöhnliche Situationen unserer Mandanten erfordern ein starkes, kompetentes und zuverlässiges Team!
Gott sei Dank, die Suche hat endlich ein Ende und ich kann mich wieder beruhigt vollumfänglich auf meine Kernkompetenzen, die Interessen meiner Mandanten, konzentrieren. Seit ca. zwei Jahren war ich auf der Suche nach einer/m kompetenten und zuverlässigen Kollegen/in, die unsere Fachanwaltskanzlei für Strafrecht und Verkehrsrecht hingebungsvoll und tatkräftig unterstützen sollte. Nunmehr habe ich eine super qualifizierte Kollegin gefunden, die über 16 Jahre Berufserfahrung als selbständige Strafverteidigerin und Rechtsanwältin verfügt und wie ich auf die Rechtsgebiete des Strafrechts, Verkehrsrechts, Schadensersatzrechts, Arbeitsrechts und allgemeinen Zivilrechts besonders spezialisiert ist. Sie wird ab dem 01.04.2019 bei uns als angestellte Rechtsanwältin tätig sein. Ich danke an dieser Stelle allen meinen Mandanten, die mich seit über 11 Jahren begleitet, mir Ihr Vertrauen geschenkt und vor allem mich stets weiterempfohlen haben. Dank Ihnen stehe ich heute viel selbstbewusster und stärker als je zuvor als Anwältin, die aus Leidenschaft und Überzeugung für Ihre Rechte kämpft. Ihr Erfolg ist mein Erfolg. Ich habe in den letzten Jahren viele Fälle für Sie erfolgreich zum Abschluss gebracht. Leider musste ich ... [mehr lesen]

09.03.2019

Wann ist der Führerschein von Senioren im Straßenverkehr gefährdet und wann kann die Behörde einem Senioren den Führerschein entziehen? Wann droht die MPU? Wie kann man sich gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis wehren.



Senioren aufgepasst! Bei Verkehrsstraftaten immer und manchmal sogar bei Bußgeldverfahren müssen die Senioren ihren Führerschein abgeben Die Zahl der Verkehrsteilnehmer ab 65 Jahren steigt an. Die Menschen leben immer länger, sind länger fit und möchten auch in hohem Alter mobil bleiben. Viele Senioren sind auch in hohem Alter noch fit. Aber im öffentlichen Bewusstsein herrscht leider die Annahme, dass die Senioren mit steigendem Alter zu einer immer größeren Gefahr im Straßenverkehr werden. Dies erkennt man auch an den steigenden Autoversicherungsprämien für die Senioren und die immer lautende Forderung in der Bevölkerung die Fahrerlaubnis für die Senioren von dem Bestehen einer Fahrprüfung abhängig zu machen, bis die Fahrerlaubnis graduell für die Senioren einzuschränken. Dies wird damit begründet, dass die Senioren häufig die Hauptschuld bei den Unfällen tragen. Laut dem Arbeitskreis III zum Thema Senioren im Straßenverkehr und Unfallforscher für Rückmeldefahrt beim 55. Deutschen Verkehrsgerichtstag von 25. – 27. Januar 2017 in Goslar sind zurzeit die tatsächlichen Unfallzahlen von Senioren noch kein Grund, gesetzgeberische Maßnahmen zu erwägen. Als Fachanwältin für Strafrecht und Verkehrsrecht stelle ich immer häufiger fest, dass die Polizei, wenn sie einen Verkehrsunfall aufnimmt und dabei feststellt, dass ... [mehr lesen]

03.03.2019

Wir sind eine von der Bundesrechtsanwaltskammer zertifizierte Kanzlei im Bereich Verkehrsrecht, Strafrecht und Fahrerlaubnisrecht, Zertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer: Qualität durch Fortbildung



  Die Rechtsanwaltskanzlei Ahmadi besteht seit Februar 2008 in Hamburg und darf mit dem Zertifikat "Qualität durch Fortbildung" der Bundesrechtsanwaltskammer seit Jahren werben. Aufgrund der besonderen Qualifikationen der Fachanwältin Jacqueline Ahmadi im Strafrecht, Verkehrsrecht und Führerscheinrecht haben der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer und der Präsident des Hanseatischen Rechtsanwaltskammer Hamburg ihr erneut das Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer und die Lizenz zur Nutzung der Wort-/Bildmarke "Qualität durch Fortbildung" der Bundesrechtsanwaltskammer verliehen. Ich darf daher das Siegel der Bundesrechtsanwaltskammer „Qualität durch Fortbildung„ offiziell vom 20.12.2015 bis 20.12.2021 zu führen. Die besondere Stärke der Fachanwaltskanzlei liegen in der Durchsetzung Ihrer Rechtsansprüche in den Rechtsgebieten wie z. B. Verkehrsrecht Verkehrsunfallrecht, Schadensersatzrecht, Autounfall, Schmerzensgeld Strafrecht Jugendstrafrecht Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz Verkehrsstrafrecht, z. B. Autofahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss
Verkehrsunfallrecht, Führerscheinrecht bzw. Fahrerlaubnisrecht, Entziehung der Fahrerlaubnisrecht, Erlangung der Fahrerlaubnis, Entziehung der Fahrerlaubnis bei Senioren und Menschen mit einer psychischen und physischen Erkrankung Anordnung der MPU, Bußgeldverfahren, ... [mehr lesen]

10.02.2019

Wann mache ich mich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbamte und wann wegen tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte strafbar? Achtung! § 114 StGB sieht eine Mindestfreiheitsstrafe von 3 Monaten vor!



Verschärfungen und Erweiterungen der §§ 113 ff. StGB sowie Auswirkung des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in der Praxis
  Am 30.05.2017 ist die neue Fassung des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte nach § 113 StGB, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte nach § 114 und des Widerstands gegen oder tätlicher Angriff auf Personen nach § 115 StGB, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen in Kraft getreten. Angriffe auf Vollstreckungsbeamtinnen und -beamte sowie ihnen gleichgestellte Personen werden nunmehr härter bestraft als es in der Vergangenheit der Fall war. Der Gesetzgeber hat die Handlungsvariante des „tätlichen Angriffs“ aus dem Anwendungsbereich des § 113 StGB herausgenommen. Gem. § 113 StGB ist dort nur noch die Gewalt oder die Drohung mit Gewalt als Tathandlung unter Strafe gestellt.   Rechtfertigung und Legitimation der neuen Regelung des § 114 StGB
  Die Einführung des Tatbestandes es § 114 StGB ist nach wie vor stark umstritten. Dieser kriminalisiert denjenigen, der einen Amtsträger oder einen zur Vollstreckung von Rechtsakten berufenen Soldaten „bei einer Diensthandlung“ tätlich angreift. Demnach erhält ein Amtsträger neben § 113 StGB eine weitere Privilegierung. Mit der Einführung des § 114 StGB wurde ein neuer Tatbestand geschaffen, der sich in mehrfacher Hinsicht von § 113 ... [mehr lesen]

09.02.2019

Wann mache ich mich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis nach § 21 StVG strafbar? Welche Strafe bekomme ich beim Fahren ohne Führerschein? Wie ist die Strafbarkeit bei einem ausländischen Führerschein?



  Fahren ohne Fahrerlaubnis nach § 21 StVG Als Fachanwältin für Strafrecht und Verkehrsrecht habe ich bisher unzählige Mandanten wegen Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach § 21 StVG verteidigt. Es gibt unterschiedliche Fallkonstellation, die ein Fachanwalt für Strafrecht und Verkehrsrecht bestens kennt. Deshalb möchte ich Sie an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass diese Mandate für einen nicht auf das Verkehrsrecht spezialisierten Anwalt nicht einfach zu führen sind. Ein guter Strafverteidiger kennt auf jeden Fall die Besonderheiten des einzelnen Falls und natürlich die Rechtsprechung dazu. Beim Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach § 21 StVG ist zu unterscheiden, dass nicht nur Sie Post von der Polizei wegen des Vorwurfs "Fahren ohne Fahrerlaubnis" erhalten, sondern auch der Fahrzeughalter ein Schreiben als Beschuldigter mit dem Vorwurf des "Zulassens des Fahrzeuges ohne Fahrerlaubnis. Besonderheiten des Fahrens ohne Fahrerlaubnis Eine Besonderheit der Strafbarkeit wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ist, dass man Fahren ohne Fahrerlaubnis vorsätzlich aber auch fahrlässig begehen kann. Dabei spielt der Strafrahmen natürlich eine große Rolle. Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat. Ein guter Strafverteidiger wird stets bemüht sein, von ... [mehr lesen]

28.10.2018

Was ist eine gerechte Strafe? Wie lange muss man einen Straftäter bestrafen? Bestrafung muss sein, aber nur im Rahmen eines rechtsstaatlichen und fairen Strafverfahrens. Der Schrei nach Strafe ist allgegenwärtig; Zu Recht?



  Die Rolle eines staken Strafverteidigers, die Haltung zeigt, ist in einem Rechtsstaat unabdingbar!  
Während gestern am Samstag, den 28.10.2018, viele noch im Bett lagen, war ich gegen 10:00 Uhr in der Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand, um dort meinen 19jährigen Mandanten zu besuchen. Ich kenne die Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand inzwischen seit 2002 von innen und außen. Die Verteidigung Jugendlicher und junger Erwachsener in Jugendstrafsachen ist für mich eine Herzensangelegenheit.

Nach meinem ersten Staatsexamen Ende 2001 arbeitete ich damals bei der Rechtsanwaltskanzlei Ramelwo & Partner und beschäftigte mich überwiegend mit wirtschafts- und insolvenzrechtlichen Themen. Doch das Schicksal hatte mit mir wie immer etwas anderes vor….

Anfang 2002 habe ich den Staranwalt Uwe Meaffert in einer Jugendstrafsache persönlich kennen und schätzen gelernt. Zum ersten Mal musste ich mich nicht nur mit den anspruchsvollsten strafrechtlichen Themen vor der Jugendkammer des Schwurgerichts Hamburg auseinandersetzen, sondern auch mit dem Strafvollzugsrecht. Die hochkarätigen Strafverteidiger Herrn Kollege Uwe Maeffert und Herrn Kollegen Thomas Piplak, also die besten Strafverteidiger aus Hamburg, vor dem Schwurgericht über die Schulter zu schauen, war für mich, die noch vor ihrem Referendariatsdienst stand, sehr spannend und absolut lehrreich.

Nirgends auf der Welt ... [mehr lesen]

23.09.2018

Wann mache ich mich wegen Trunkenheit im Verkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung im Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten strafbar? Verliere ich meinen Führerschein? Ab wann muss ich zur MPU?




Wann mache ich mich strafbar wegen Trunkenheitsfahrt, Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung im Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten strafbar?

Wenn die Polizei gegen Sie wegen der Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB ermittelt, dann haben Sie ein großes Problem. Schon bei der Verkehrskontrolle stellen sich viele Fragen und vor allem möchten Sie unbedingt wissen, was auf Sie zukommt und wie Sie sich zu verhalten haben.

Fragen bei einer Polizeikontrolle wegen einer Alkoholfahrt oder Drogenfahrt

-    Die Polizei hat mein Fahrzeug bei einer Verkehrskontrolle angehalten und wollte bei mir einen Alkoholtest und einen Drogentest durchführen? Muss ich der Polizei diese motorischen Übungen, wie z. B. Bewegung- und Konzentrationstest, vorführen und an Ort und Stelle einen Urintest abgeben?

-    Die Polizeibeamten haben mich in Gewahrsam genommen bzw. vorläufig festgenommen. Sie hat zudem meinen Führerschein und mein Fahrzeug sichergestellt und die Blutentnahme angeordnet. Mit der Polizei ist zu einer Auseinandersetzung gekommen. Die Polizei hat gegen mich Gewalt ausgeübt.

-    Sie haben infolge des Alkoholkonsums oder Drogenkonsums einen Verkehrsunfall mit Sachschaden oder/und Personenschaden verursacht?


Achtung: Sowohl vorsätzliche als fahrlässige Trunkenheit im Verkehr ist nach § ... [mehr lesen]

12.09.2018

Strafbarkeit wegen fahrlässiger Körperverletzung infolge des Verkehrsunfalls, fahrlässige Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Achtung! Verkehrsstraftaten bedrohen Ihren Führerschein, verursachen Punkte und sind zudem teuer!



Autofahrer aufgepasst! Dies sollten Sie wissen!

Verkehrsstraftaten gefährden Ihren Führerschein, Punktekonto und Geldbeutel!

Als erfahrene Fachanwältin für Strafrecht und Verkehrsrecht erlebe ich sehr oft, dass ein Autofahrer sich allein durch die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr wegen folgender Straftaten strafbar machen kann:
-    fahrlässiger Körperverletzung nach § 229 StGB, -
-    fahrlässiger Tötung nach § 222 StGB,
-    Gefährdung des Straßenverkehrs nach § 315c StGB,
-    Eingriff in den Straßenverkehr nach § 315b StGB
-    Körperverletzung mit Todesfolge nach § 227 StGB
-    Totschlag nach § 212 StGB
-    Nötigung im Straßenverkehr nach § 240 StGB
-    Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB

In den meisten Fällen kann man die Schuldfrage leider nach einem Verkehrsunfall nicht klären. Deshalb kommt es vor, dass die Polizei das Opfer als Täter einstuft und gegen es auch noch ein Ermittlungsverfahren einleitet. Diese Frage wird dann durch das Gericht geprüft und letzten Endes auch entschieden. Ziel eines guten Strafverteidigers besteht jedoch in erster Linie das Ermittlungsverfahren vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung zur Einstellung zu bringen. ... [mehr lesen]

26.08.2018

Strafbarkeit wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens bzw. Autorennen nach § 315d StGB, Einziehung des Fahrzeuges nach § 315f StGB, Beschlagnahme oder Sicherstellung des Führerscheins, vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis



Illegales Autorennen: Keine Ordnungswidrigkeit mehr, sondern eine Straftat

Seitdem 13.010.2017 weiß man, dass die Teilnahme an illegalen Autorennen mit deutlich erhöhten Strafen belegt ist. Davor regelte § 29 StVO das verbotene Autorennen im Straßenverkehr. Verstöße gegen das verbotene Autorennen wurden als Ordnungswidrigkeiten geahndet, die eine Geldbuße gegen den Fahrer und den Veranstalter sowie ein einmonatiges Fahrverbot für den Fahrer vorsah. Das verbotene Kraftfahrzeugrennen konnte nur dann als Straftat verfolgt werden, wenn Menschen z. B. wegen fahrlässiger Tötung nach § 222 StGB oder fahrlässiger Körperverletzung nach § 229 StGB zu Schaden gekommen waren, eine Gefährdung des Straßenverkehrs i. S. d. § 315c StGB verursacht worden war oder eine Nötigung im Straßenverkehr vorlag.

Geschichte und Entstehung der verbotenen Autorennen nach § 315d StGB

Anlass für die Erschaffung des § 315d StGB waren einige spektakuläre Fälle von extrem geschwindigkeitsintensiven illegalen Autorennen in Großstädten, bei denen Menschen schwer verletzt und teilweise sogar zu Tode gekommen sind und in denen diverse Gerichte höchst unterschiedliche Urteile gefällt haben, z. B. das Landgericht Berlin verurteilte die Rennteilnehmer wegen gemeinschaftlichen Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und ... [mehr lesen]

22.07.2018

Lohnt es sich gegen einen Bußgeldbescheid vorzugehen? Kriege ich ein Fahrverbot? Muss ich meinen Führerschein abgeben? Kriege ich Punkte? Wie kann ich Fahrverbot umgehen?



Lohnt es sich gegen einen Bußgeldbescheid Einspruch zu erheben?
Als Fachanwältin für Strafrecht und Verkehrsrecht weiß ich, dass jeder Verstoß der mit einem Punkt verbunden ist, muss von einem Spezialisten für Verkehrsrecht dringend detailliert auf etwaige Fehler geprüft werden. Erst nach der Einsicht in der amtlichen Ermittlungsakte ist dem Verkehrsanwalt möglich über die Erfolgsaussichten des Einspruchs gegen den Bußgeldbescheid eine zuverlässige Einschätzung geben. Wie bei einem Strafverfahren ist auch bei einem Bußgeldverfahren immer noch das Kernstück der Verteidigung die Hauptverhandlung. Allerdings das Ziel eines guten Strafverteidigers ist stets von Anfang an, eine Hauptverhandlung vor dem Gericht möglichst zu vermeiden.
Erfahrungsgemäß sind viele Bußgeldbescheide sehr häufig fehlerbehaftet und deshalb anfechtbar. Ein Fachanwalt für Verkehrsrecht und Strafrecht ist ein Spezialist für Verkehrsstrafrecht und Bußgeldverfahren. Ihr Anwalt wird alle Ihre Fragen bei einem Bußgeldbescheid wegen Rotlichtverstoßes, Geschwindigkeitsüberschreitung, Abstandverstoßes, Handyverstoßes, Verkehrsunfall bei Vorfahrtsmissachtung etc. umfassend beantworten und Ihnen wertvolle Tipps geben, damit Sie Ihren Führerschein nicht verlieren müssen.
Einspruch gegen den Bußgeldbescheid mit oder ohne ... [mehr lesen]

21.07.2018

Was ist die Strafe bei verbotenen Kraftfahrzeugrennen? Verliere ich meinen Führerschein? Wird mein Fahrzeug eingezogen?



Verbotene Kraftfahrzeugrennen hat schwere Folgen, härtere Strafen für Raser und illegales Autorennen   Seit Oktober 2017 wird das verbotene Autorennen im Straßenverkehr nicht mehr als Ordnungswidrigkeit geahndet, sondern ist als Straftat in § 315d StGB geregelt.
Wer im Straßenverkehr
-    ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet oder durchführt,
-    als Kraftfahrzeugführer an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen teilnimmt oder
-    sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, wird nach § 315d Abs. 1 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Wer in den Fällen des § 315d Abs. 1 Nr. 2 oder Nr. 3 StGB Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Bereits der Versuch des verbotenen Kraftfahrzeugrennens ist nach § 315d Abs. 3 StGB strafbar.
Verursacht der Täter in den Fällen des Absatzes 2 durch die Tat den Tod oder eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen oder eine Gesundheitsschädigung einer großen Zahl von Menschen, so ist die Strafe nach § 315d Abs. 5 StGB ... [mehr lesen]

01.07.2018

Habe ich mich wegen Unfallflucht strafbar gemacht? Verliere ich meinen Führerschein für immer? Muss ich meinen Führerschein neu machen? Wie werde ich bestraft? Wer zahlt die Schäden? Brauche ich einen Anwalt?



Welche Verkehrsstraftaten gibt es und welche Straftat kommt es sehr oft vor?

Seit 2008 befasse ich mich als Strafverteidiger und Rechtsanwalt mit den unterschiedlichsten Rechtsfragen zum Verkehrsstrafrecht wie Entziehung der Fahrerlaubnis, Sicherstellung, Beschlagnahme des Führerscheins, Fahrverbot und MPU.

Verkehrsstraftaten bzw. Verkehrsdelikte sind Straftaten wie z. B.

-    Fahrlässige Tötung gem. § 222 StGB
-    Fahrlässige Körperverletzung gem. § 229 StGB
-    Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort gem. § 142 StGB (Fahrerflucht / Unfallflucht)
-    Fahren unter Einfluss von Alkohol, Drogen und Medikamenten gem. § 316 StGB (Trunkenheit im Verkehr)
-    Vollrausch gem. § 323a StGB
-    Gefährdung des Straßenverkehrs gem. § 315 StGB
-    Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr gem. § 315b StGB
-    Verbotene Kraftfahrzeugrennen gem. § 315d StGB
-    Fahren ohne Fahrerlaubnis bzw. Fahren trotz Fahrverbot gem. § 21 StVG
-    Kennzeichenmissbrauch gem. § 22 StVG
-    Fahren ohne Haftpflichtversicherungsschutz gem. § 6 PflVG
-    Unterlassene Hilfeleistung gem. § 323c StGB   Unterlaubtes Enffernen vom Unfallort nach § 142 ... [mehr lesen]

18.06.2018

وکیل متخصص حوادث رانندگی در شهر هامبورگ




دفتر وکالت ژاکلین احمدی در شهر هامبورگ
شرکت حقوقی متخصص قوانین حقوق کیفری٬ قانون ترافیک و گواهینامه رانندگی
دفتر وکالت و مشاوره حقوقی مقیم آلمان به زبان های فارسی، دری، انگلیسی و آلمانی دفتر وكالت احمدی با تمام نيرو از حقوق شما در شهر آلمان دفاع ... [mehr lesen]

16.06.2018

What should I do after a car accident? Should I hire a Lawyer after a car accident in Germany? How much will a lawyer cost?



Getting in a car accident is no fun, certainly not when you're on vacation in Germany. After a traffic accident you have many questions. First of all you need a lawyer who speaks your language. In Germany there are many specialist lawyers for various legal areas. In the event of a traffic accident involving personal injury and property damage, you should therefore look for a specialized lawyer (Fachanwalt für Verkehrsrecht) in

- Traffic law,
- Liability law,
- Insurances law
- Damages law
- Property damage,
- Liquidated damages,
- Injury damages,
- Judicial enforcement of claims for damages to the insurance company,
- Criminal traffic law and administrative offenses (fines, warnings)
- Driving license law

As is known, an insurance company is a commercial enterprise. The insurance company will therefore only pay your claims for damages if this is in the best interest of the company.

If you have been involved in a car accident that was not your fault, or only partly your fault, then you need to talk to a expert car accident compensation lawyer. Jacqueline Ahmadi is a German lawyer, who originates from Afghanistan and lives in Germany for 25 years. Lawyer Jacqueline Ahmadi is Accredited Specialist in traffic law, in particular Personal Injury Law, about more than 10 years experience in getting the best compensation possible for people injured in car accidents and vehicle damage.

I act for individuals against ... [mehr lesen]

04.06.2018

Autodiebstahl und Autobeschädigung durch unbekannte Dritte, meine Kaskoversicherung zahlt nicht
Was tun?



Wurde Ihr Fahrzeug durch unbekannte Dritte beschädigt oder entwendet?

Sie denken, es ist für Sie doch kein Problem, Sie verfügen über einen Kaskoversicherungsvertrag; aber deckt Ihre Kaskoversicherung auch diese Schäden?

Zahlt Ihre Kaskoversicherung auch bei Vandalismus?

Rechtliche Herausforderungen bei dem Autodiebstahl und Beschädigung des eigenen Fahrzeuges durch unbekannte Dritte

Die Entwendung oder die Beschädigung des eigenen Fahrzeugs durch unbekannte Dritte kommt sehr oft vor. Dies stellt den Geschädigten vor rechtlichen Herausforderungen; speziell wissen viele Geschädigte nicht, wie sie sich in solch einem Fall konkret zu verhalten haben. Nach einem Fahrzeugdiebstahl gefährden viele Geschädigte durch falsches Verhalten den Versicherungsschutz ihrer Teilkaskoversicherung und wundern sich danach, warum ihre Teilkaskoversicherer nicht zahlt oder den Schadensersatz sehr verzögert reguliert.

Aus Opfer wird Täter

Viele Versicherer haben berechtigte oder unberechtigte Zweifel an den erfolgten Einbruchsdiebstählen und halten den Betroffenen deshalb für unglaubwürdig. Wenn es zu einem Autodiebstahl oder der Beschädigung Ihres Fahrzeugs durch unbekannte Dritte kommt, ist es in Ihrem Interesse, umgehend bereits bei der Schadenmeldung ein Beratungsgespräch bei einem Fachanwalt für Verkehrsrecht und Strafrecht wahrzunehmen. Ihr Fachanwalt ... [mehr lesen]